Headline News

Panorama stiching mit ICE Beitragsbild

Panorama stiching mit ICE

Panorama Aufnahmen sind eine tolle Möglichkeiten um den Blickwinkel des verwendetet Objektiv zu erweitern. Damit lässt sich ohne Angst zu haben eine Landschaft sehr gut abbilden werden. Zudem muss ist das Problem eines extremen Weitwinkels nicht gegeben, dass es in den Randbereichen zu Verzerrungen in der Abbildung kommen kann. All die die Technik nützt aber nichts, wenn keine Software vorhanden ist, die die Bilder auch sauber zusammen fügt. Es gibt viele nicht- / kommerzielle Programme, die sich diese auf diese Funktion spezialisiert haben. Im Fach­jar­gon wird auch oft das englische Wort stich oder stitching verwendet. Es bedeutet, dass die einzelnen Aufnahmen „zusammengenäht“ werden. Im übertragenen Sinne werden diese aneinander gefügt und so überblendet, dass es einen sauberen Übergang ergibt.

Wer Photoshop verwendet, der kann im Prinzip die Software benutzten um einzelne Aufnahmen zu einer Panorama Aufnahme zusammen zufügen. Doch diese Software hat doch seine Tücken beim stiching . Zudem fühlt es sich so an, als ob diese Funktion momentan nicht mehr weiter entwickelt wird. Allgemein ist es immer wichtig, dass eine saubere Panorama Aufnahme erstellt wird. Ohne diese Grundlage funktioniert auch die Beste Software nicht, ohne dass es zu qualitative Einbußen kommt oder eine aufwendige Nachbearbeitung hingenommen werden muss. Wie eine so eine Panorama Aufnahme erstellt wird ist jetzt nicht Teil dieses Beitrags.

Die stiching Software Image Composite Editor (ICE)

Die Software Image Composite Editor, ICE abgekürzt ist von der Firma Microsoft entwickelt worden. Leider ist das letzte Update von Februar 2015 und wird wohl nicht mehr weiter entwickelt. Nichtdestrotz kann diese kostenlose Software immer noch verwendet werden. Den Image Composite Editor könne ihr unter folgenden Link herunter laden. Microsoft gibt für die Software keinen Support mehr, verweist aber auf einen Link auf ein Forum.

Was ICE alles leisten kann liest sich schon einmal sehr gut. Unteranderem werden mehrere CPU Kerne (Multicore) für die Verrechnung verwendet, Gigapixel Panoramas werden unterstützt, wie auch 8Bit und 16Bit Aufnahmen. Die Hauptmerkmale von diesem Programm ist die Möglichkeit einer automatischen Vervollständigung einer Aufnahme mit fehlenden Pixeln, eine hochauflösende Vorschau und der einfache Workflow um eine Panorama Aufnahme zu erstellen.

Im Allgemeinen sollte für das Auffüllen von fehlenden Pixeln Adobes Photoshop verwendet werden. Die Software bietet für dieses Funktion deutlich mehr Optionen und wird zusätzlich von einer KI unterstützt. Für unkomplizierte Bereiche wie Himmel oder Boden kann aber auch der Image Composite Editor gute Resultate liefern.

Microsoft hat für die ganzen Features von ICE ein Video erstellt. In diesem wird kurz erklärt, was die Software alles kann.

Wie aus dem Video ersichtlich ist, hat ICE einen hohen Funktionsumfang. Auf alle einzugehen wäre viel zu komplex und auch der Inhalt dieses Beitrags. Daher wird im nächsten Abschnitt nur erklärt, wie einfach es ist aus mehreren einzelnen Aufnahmen ein Panorama zu erstellen. An dieser Stelle nochmal einmal der Hinweis, dass eine die Einzelaufnahmen korrekt (u.a. waagrechte Aufnahmen, homogene Belichtung usw. ) aufgenommen werden müssen, wenn keine großen Nachteile (z.B. Qualitätsverluste) beim Erstellen zu erhalten.

Der ICE in der Praxis

Um jetzt zu zeigen was das Programm beim stiching leisten kann, wird anhand eines Beispiels gezeigt, wie einfach ein Panorama mit ICE erstellt werden kann. In diesem Beispiel wurden 15 Aufnahmen im Hochformat aufgenommen. Diese wurden mit einer Systemkamera (Canon EOS R) und einem Zoom Objektiv (RF 24-105mm STM) erstellt, mit Camera RAW nachbearbeitet und in Adobe Bridge als TIF Format exportiert. Das RAW Format kann ICE nicht lesen, daher müssen die Aufnahmen vorher in ein anderes Bilddatei Format umgewandelt werden.

Import

Panorama Stiching Software Image Composite Editor (ICE) Import Fenster
Image Composite Editor (ICE) Import Fenster

Wenn ICE installiert wurde und es aufgerufen wird, erscheint der Startbildschirm. Dort muss oben auf „New Panorama from Images“ gedrückt werden. Der Windows Explorer erscheint und im nächsten Schritt müssen alle Bilder ausgewählt werden, die für das Panorama verwendet werden sollen. Am schnellsten geht dies, wenn zuerst das erste Bild ausgewählt wird und mit gehaltener Shift Taste (Hochstelltaste) auf das letzte Bild der Serie geklickt wird. So werden alle Bilder ausgewählt und in ICE importiert. Danach wird dieser Dialog mit dem drücken auf „Öffnen“ beendet und die Bilder werden nun in das Programm geladen. Ein kleiner Hinweise: es ist von Vorteil, wenn zuvor die jeweils verwendeten Aufnahmen, in einem separaten Ordner, gespeichert wurden.

Die Bilder sind nun in ICE hineingeladen und werden im Import Fenster angezeigt. Dort können noch Aufnahmen hinzugefügt oder auch wieder entfernt werden. Auf der rechten Seite gibt es noch Einstellungsmöglichkeiten. Diese sind aber doch etwas komplexer. Für den Anfang reicht es vollkommen aus, wenn „Simple Panorama“ und „Camera motion“ (mit Haken bei „Auto-detect“) gewählt werden.

Stitch

Panorama Stiching Software Image Composite Editor (ICE) Stitch Fenster
Image Composite Editor (ICE) Stitch Fenster

Nun geht es weiter und unter dem zweiten Punkt Stich werden die Bilder zueinander ausgerichtet und so überblendet, dass sie eine Aufnahme ergeben. Das Ergebnis kann noch in soweit verändert werden, indem eine andere Projektions-Methode ausgewählt wird. Die Zylindrische sollte in den meisten Fällen vollkommen ausreichen, um eine nicht zu verzerrte Aufnahme zu erhalten. Das Gitter, welches über dem Panorama liegt sollen dabei behilflich sein, um das Bild besser auszurichten zu können.

Bei „Orientation“ kann noch manuell die Position des Bildes verändern werden. Ein Klick auf „Auto orientation“ sollte in den meisten Fällen ausreichen um das Bild richtig zu positionieren. Es gibt noch eine andere Methode um die Projektion zu verändern: mit dem Mauszeiger kann auch in dem Bild bzw. mit dem Gitter, die Position und die Krümmung manuell verändert werden. Davon ist aber eher abzuraten und sollte dann nur dann angewendet werden, wenn die einzelnen Projektion Methoden zu keinen guten Resultat führen sollten.

Crop

Panorama Stiching Software Image Composite Editor (ICE) Crop Fenster
Image Composite Editor (ICE) Crop Fenster

Jetzt kommt es zum Beschnitt der Aufnahme. Denn es sollte jedem klar sein, dass ein Pano nicht sofort nach dem „Stichen“ perfekt sein wird. Bei jeder Panorama Aufnahme sollte immer einen gewissen Grad an Verschnitt mit einkalkuliert werden. Es sollte am Ende genügend Spielraum vorhanden sein, um ein „sauberes“ Panorama beim Beschnitt (crop) zu erhalten. Bei ICE besteht ja die Möglichkeit unter „Image completion“ die fehlenden Pixel zu ersetzen. Wie aber schon am Anfang angesprochen, sollte diese Funktion nur bei kleinen fehlenden Flächen verwendet werden. Es ist empfehlenswert erst einmal „Auto crop“ zu verwenden um dann den Vorschlag des Programmes zu beurteilen.

Das Nachjustieren der Fläche für den Beschnitt geht entweder über die Zahleneingabe auf der rechten Seite (unter der Rubrik Crop) oder manuell. Durch das ziehen des Rahmens an den Eckpunkten über der Aufnahme kann diese verändert werden. Wenn alles passt und das Ergebnis soweit stimmt, wird mit auf den Klick auf Export, das Bild zugeschnitten. Diese Finale Version des Panoramas kann dann anschließend in verschiedene Dateiformate exportiert werden.

Export

Panorama Stiching Software Image Composite Editor (ICE) Export Fenster
Image Composite Editor (ICE) Export Fenster

Bei der Rubrik Export kann das Finale Ergebnis in voller Auflösung begutachtet werden. Bei missfallen besteht die Option wieder zurück gehen und das Panorama noch einmal von vorne neu zu erstellen. Entspricht das Panorama nun euren Vorstellungen, so könnt ihr rechts unter „Image“ die Aufnahme in verschiedene Bildformate abspeichern. Dabei stellt ICE folgende Formate zum exportieren zur Verfügung:

  • JPEG
  • Adobe Photoshop
  • TIFF
  • PNG

Bei dem Adobe Photoshop Dateiformat PSD kam es bei dem Testdurchlauf zu Fehlern bei der Darstellung. Daher sollte für eine Nachbearbeitung das TIFF Format verwendet werden. Dieses Format speichert die Aufnahme ohne Kompression und in voller Auflösung.

Alle Nachbearbeitungen wie Downscaling (verkleinern der Aufnahme) sollte doch dann in einem Bildbearbeitungsprogramm vollendet werden. ICE eignet sich für eine Nachbearbeitung nicht wirklich.

ICE vs. Photoshop beim stiching

Wie Anfangs schon geschrieben bietet Adobe Photoshop auch die Möglichkeit an Panorama Aufnahmen zusammenfügen zu lassen. Auch bei Photoshop besteht die Möglichkeiten zwischen verschiedenen Projektions-Methoden zu wählen. Anders wie es bei ICE der Fall ist, gibt hier keine Vorschau. Dies bedeutet, dass zuerst die Berechnung von Photoshop vollzogen werden muss, um anschließend das Ergebnis zu sehen. Die Echtanzeige von Image Composite Editor ist daher deutlich besser für die Beurteilung und Bearbeitung der Panorama Aufnahme.

Bei Photoshop besteht durch die Funktion Transformieren noch die Möglichkeit, im Nachhinein das Bild noch korrigieren. Doch dies kann zu unschönen Verzerrungen führen. Ein weiterer Nachteil liegt in der Verrechnung der einzelnen Aufnahmen also im stiching. ICE liefert im direkten Vergleich das bessere Ergebnis. Die Übergange sind schärfer und nicht zu sehr weichgezeichnet. Auch die Berechnung bei dem Überblenden der einzelnen „Nähten“ fühlt sich bei ICE deutlich schneller an als bei Photoshop. Daher kommt auch die Vermutung nahe, dass Adobe diese Funktion in den vergangenen Versionen vernachlässigt hat.

ICE die bessere Wahl bei Panorama Stiching

Es mag sein, dass der Image Composite Editor, wegen seines alters nicht mehr zu der modernsten Software zählt. Doch leistet dieser immer noch sehr gute Ergebnisse in der Verarbeitung von Einzelaufnahmen zu einer Panorama Aufnahme. Der Vergleich zeigt, dass die Software die seit 2015 nicht mehr gepflegt bzw. weiterentwickelt wird, bessere Ergebnisse liefert als Adobe Photoshop. Auch gegenüber anderen Photo Stiching Software wie zum Beispiel Hugin oder das kostenpflichtige PTGui wirkt ICE deutlich moderner und einfacher in seiner Bedienung bzw. Handhabung. Nachteilig ist auch dies, dass dieses Programm nur unter dem Betriebssystem Windows läuft.

Wer schnell und unkompliziert Bilder zu einem Panorama zusammenfügen möchte, ist mit ICE am Besten bedient. Dieses Software bietet einen gute aufgeräumte Oberfläche. So können auch diejenigen, die sich nicht groß mit dieser Materie auskennen, schnell ein Panorama Bild erstellen. Aber mit ICE lassen sich auch noch andere Dinge realisieren. Wer 360° Kugelpanorama Aufnahmen macht, der kann diese Aufnahmen mit ICE ebenso zusammenfügen. Zudem gibt es die Möglichkeiten daraus sogenannte „Little Planet“ erstellen.

Kugelpanorama als Little Planet mit der DJI Mini 2 Drohne erstellt und in ICE bearbeitet.
Aus einem Kugelpanorama mit ICE erstelltes Little Planet Bild.

Den Software Image Composite Editor sollte jeder einmal ausprobieren, der einzelne Fotografien als eine Panorama Aufnahme zusammenfügen möchte. Gerade hochauflösende Aufnahmen werden zügig verarbeitet ohne lange auf das Ergebnis warten zu müssen. Zudem spricht auch das Ergebnis für sich. Eigentlich schade, dass so eine Software für den PC nicht weiterentwickelt wird.