Das Team

Das Naturbilder Magazin wurde von Reiner Ugele und Matthias Gröner im Jahr 2015 gegründet. Die Idee hinter diesem Online-Magazin ist es, dass wir nicht nur unsere Fotografien im Netz präsentiert sondern auch Wissenswertes vermitteln wollen. Aus diesem Grund wollten wir auch eher ein Magazin erstellen, anstatt einen reinen Blog zu verfassen. Das Naturbilder Magazin besitzt daher eine Redaktion, indem wir Themen mit dem Schwerpunkt Natur-und Tierfotografie recherchieren und Inhalte diskutieren, planen und schließlich veröffentlichen. Das Ganze ist für uns eher mehr ein Hobby und daher können wir auch nicht für einen stetigen Fluss an Neuigkeiten garantieren. Aber der Wille zählt ja auch irgendwie…

Reiner Ugele – Gründer, Chefredakteur, Konzeption, technische Umsetzung

Seit 2008 begann ich mich mit der digitalen Fotografie stetig zu beschäftigen. Dabei war die Natur- bzw. Landschaftsfotografie schon immer an erster Stelle. Der Ausschlaggebendste Grund warum ich mich intensiver mit der Fotografie beschäftigt habe, war an einem Sonnendurchfluteter nebeliger Wald an einem Herbsttag. Ab dem Jahr 2010 habe ich dann begonnen, mit einer DLSR zu fotografieren (vorher war es eine eine digitale Kompaktkamera). Mein Spektrum umfasst aber nicht nur die Naturfotografie, sondern auch andere Facetten der Fotografie wie zum Beispiel die Portrait- bzw. Peoplefotografie. Die Bildbearbeitung mit Photoshop gehört ebenso in mein Portfolio wie auch die digitale Bildbearbeitung (Compositings). In Photoshop bin ich zertifizierter Anwender und arbeite ständig mit diesem Programm.

Durch mein Studium erlernte ich auch viele Aspekte, um das Projekt Naturbilder Magazin technisch wie auch konzeptionell, realisieren zu können . Aus diesem Grund bin ich auch für all die technischen Dinge und das Marketing verantwortlich, die das Magazin betreffen.

Meine Schwerpunkte, in diesem Magazin, sind die Bereiche der Landschaftsfotografien, die Bildbearbeitung und der Technik.


Matthias Gröner – Gründer, Knipser, Schreiberling, schmutzige Klamotten

Meine Leidenschaft für unsere tierischen Nachbarn zieht sich bereits durch mein gesamtes Leben. Ich hatte als Kind schon große Freude daran, immer und immer wieder meine vielen Tier- und Naturbücher durchzuwälzen und war stets aufs Neue begeistert, welch Vielfalt und Kuriositäten sich auch in unserer heimischen Natur finden. Da ich leider chronisch faul bin, ist aus dem großen Vorhaben, Meeresbiologie bzw. Zoologie zu studieren nichts geworden und habe mich stattdessen der Gestaltung von Druckprodukten zugewandt. Der Forscherdrang war aber nicht erloschen. Mit der Fotografie kam ich dann erst im Jahr 2010 in Berührung. Natürlich auch mit dem Hintergedanken, meine „Helden der Kindheit“ endlich auch mal live zu erleben und sie für das heimische Archiv zu dokumentieren. Mein Schwerpunkt liegt daher auch ganz klar im Bereich der Tierfotografie – ganz egal wie groß oder klein, wie viel Beine, Flügel oder Flossen das Tier hat. Ich kann mich eigentlich für alles begeistern.

Durch meinen Beruf kenne ich natürlich auch die grundlegenden Kenntnisse der Bildbe- und -verarbeitung. Aber man lernt ja bekanntlich nie aus, daher finde ich es auch immer wieder praktisch, welche Tipps & Tricks andere anwenden, die man vielleicht noch nicht kennt.

Meine Schwerpunkte sind die Bereiche Tier- und Makrofotografie.